1. Startseite
  2. Tipps für gesunde Zähne und frischen Atem
Mundpflege

Tipps für gesunde Zähne und frischen Atem

Frau und Mann
26. August 2022

Zahnprobleme sind schmerzhaft und teuer. Wir zeigen Ihnen, wie man schlechte Angewohnheiten vermeidet und welche Tools bei der Zahnpflege helfen können.

Wer schöne und gesunde Zähne haben will, muss auf gute Mundhygiene achten – das ist bekannt. Doch was genau bedeutet das? Auf dieser Seite beleuchten wir häufige Ursachen für Zahnprobleme und geben Ihnen Tipps, wie Sie sich vor Karies, Zahnfleischentzündungen und schlechtem Atem schützen können.


Woher kommen Zahnprobleme und wie beugt man ihnen vor?

 

Zwar haben die Gene einen gewissen Einfluss auf die Zahngesundheit, doch ob es zu Karies kommt, liegt in erster Linie an unserem Verhalten.

 

Karies entsteht durch Bakterien, die Zucker zu Säure umwandeln, welche wiederum den Zahnschmelz angreift und mit der Zeit kariöse Löcher verursacht. Daraus ergeben sich für die Vorsorge zwei klare Ansatzpunkte:

Zahnpflege

  • 2- bis 3-mal täglich: Sorgfältiges Zähneputzen (min. zwei Minuten) entfernt Speisereste und nimmt den Bakterien die Nahrungsquelle. Auch die Zunge sollte dabei gebürstet werden.
  • 1-mal täglich: Zahnseide, Interdentalbürsten und Mundduschen entfernen zusätzlich Ablagerungen in den schwer zugänglichen Zahnzwischenräumen.
  • 2-mal jährlich: Eine professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt dient der Entfernung von schädlichen Belägen und der Früherkennung von Zahnproblemen.

Ernährung

  • Zucker schadet den Zähnen: Dabei ist die Dauer des Konsums entscheidender als die Menge. Vermeiden Sie Softdrinks und Lutschbonbons.
  • Säure greift den Zahnschmelz an: Säurehaltige Getränke und Lebensmittel demineralisieren den Zahnschmelz und machen ihn anfälliger für Karies.
  • Langes Kauen regt die Speichelproduktion an: Speichel neutralisiert die Säure im Mund und stärkt den Zahnschmelz. Kauen Sie also Ihr Essen ausgiebig.
  • Vitamine A, B, C, D und K: Diese Vitamine tragen zu gesunden Zähnen und gesundem Zahnfleisch bei.

Fazit: Wer auf sorgfältige Mundhygiene und seine Ernährung achtet, kann Zähne und Zahnfleisch trotz genetischer Veranlagung gesund halten. Richtiges Zähneputzen ist dabei das A und O. Weiter unten erfahren Sie mehr dazu im Abschnitt «Zähneputzen – aber richtig!».

Frau

Mit diesen Geräten haben Sie gut Lächeln

Oral B

Allrounder: Oral-B Pro 3 3000 Sensitive Clean Black

Diese elektrische Zahnbürste hilft Ihnen so zu putzen, wie es Ihr Zahnarzt empfiehlt: Der 2-Minuten-Timer sorgt für die richtige Putzdauer, während Sie alle 30 Sekunden dazu aufgefordert werden, den Putzbereich zu wechseln und eine Warnung erhalten, wenn Sie zu fest aufdrücken.
Oral B

Putzen mit künstlicher Intelligenz: Oral-B iO Series 9N

Dieses Modell mit KI-Putztechnikerkennung und interaktivem OLED-Farbdisplay bietet 7 Smartmodi (Tägliche Reinigung, Sensitiv, Super Sensitiv, Aufhellen, Intensive Reinigung, Zahnfleischschutz und Zungenreinigung) sowie eine 3-D-Zahnflächenanalyse.

Zähneputzen – aber richtig!

 

Wann und wie oft sollten Sie putzen? Handzahnbürste oder elektrische Zahnbürste? Und was gibt es bei der Anwendung der Zahnbürste zu beachten? Hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten Zahnputzfragen.

 

Optimal wäre eine Zahnreinigung morgens, mittags und abends. Jedoch sollte vor allem nach dem Verzehr von säurehaltigen Getränken und Nahrungsmitteln wie Fruchtsäften und Obst 30 Minuten gewartet werden, da ansonsten der Zahnschmelz Schaden nehmen könnte.

 

Mit der richtigen Technik können mit einer Handzahnbürste und einer elektrischen Zahnbürste die gleichen Ergebnisse erzielt werden. Der grosse Vorteil einer elektrischen Zahnbürste ist, dass sie gängigen Putzfehlern vorbeugt und schonender putzt.

Frau

Die richtige Technik

  • Zahnbürste schräg am Zahnfleischrand anlegen und mit sanften Rüttelbewegungen putzen. Elektrische Zahnbürsten erledigen die Rüttelbewegungen für Sie.
  • Dann vom Zahnfleischrand zum Zahn bürsten, um die Zähne von den abgelösten Speiseresten zu befreien.
  • Kauflächen dürfen geschrubbt werden, aber vermeiden Sie übermässigen Druck – er schadet Zahnfleisch und Zahnschmelz.

Die richtigen Tools

  • Handzahnbürsten– Um den Zahnschmelz nicht unnötig zu strapazieren, sollte die Bürste weich bis mittelhart sein und abgerundete Kunststoffborsten aufweisen.
  • Elektrische Rotationszahnbürsten– Integrierte Timer sorgen für eine ausreichende Putzdauer und Drucksensoren schützen vor zu aggressivem Putzen.

Schallzahnbürsten – Die Zahnputztechnik ist ähnlich wie bei einer manuellen Zahnbürste, nur dass die Schallzahnbürste kaum angedrückt werden muss und daher schonender putzt.



Wann ist eine Munddusche sinnvoll?

 

Verwenden Sie mindestens einmal am Tag Zahnseide, um Speisereste und Plaque in den Zahnzwischenräumen zu beseitigen und Zahnstein und Zahnfleischproblemen vorzubeugen. Allgemein wird die Verwendung einer Munddusche ergänzend zur Zahnseide empfohlen, es gibt jedoch Fälle, in denen sie die bessere Alternative darstellt:

 

  • Empfindliches Zahnfleisch ‒ Mundduschen sind bei empfindlichem Zahnfleisch weniger schmerzhaft und können die Mundhygiene unterstützen.
  • Zahnspangen ‒ Der Wasserstrahl einer Munddusche ist eine der besten Arten, Speisereste aus Zahnspangen zu entfernen.

Bewegungseinschränkungen ‒ Eine Munddusche ist besonders hilfreich für Menschen, die Arthrose oder andere funktionale Einschränkungen der Hände haben, da sie weniger Geschicklichkeit erfordert als Zahnseide.

Frau


Alles für Ihre Mund- und Zahnpflege


Das könnte Sie auch interessieren

Frau

Personalisiertes Zahnputz-Coaching: Oral-B iO

Das tägliche Zähneputzen ist Ihnen zu langweilig? Zeit, die Oral-B iO kennenzulernen – ein innovatives Putzwunder mit App.
Frau

Tipps für weisse Zähne

Ein schönes Lächeln bezaubert. Erfahren Sie hier, was Sie für strahlend weisse Zähne tun können und was Sie vermeiden sollten.