1. Startseite
  2. Genau richtig für einen genussvollen Herbst
Herbstgenuss

Genau richtig für einen genussvollen Herbst

Mädchen und Junge liegen auf der Wiese und halten Äpfel über ihre Augen
5. Oktober 2021

Der Herbst hat viele schöne Seiten, die uns über die sinkenden Temperaturen hinwegtrösten. Dazu gehören auch zahlreiche herbstliche Gerichte. Wir zeigen Ihnen, mit welchen kleinen Helfern Sie Ihre Familie und Gäste kulinarisch perfekt verwöhnen.

Frau

Kastanien und Pilze sammeln

Dehnen Sie Ihren nächsten Waldspaziergang etwas aus und begeben Sie sich abseits der Pfade. Sie werden spannende Wildpflanzen entdecken, die sich prima für exquisite Herbstgerichte eignen. Zu den Klassikern gehören Kastanien und Pilze, wobei Sie beim Sammeln letzterer über entsprechende Kenntnisse verfügen sollten. Auch feine Baum- und Haselnüsse sind hierzulande vielerorts anzutreffen. Gut zu wissen: In der Schweiz ist es grundsätzlich erlaubt, wildwachsende Pflanzen zum Verzehr zu pflücken. Einzige Einschränkung: Das Sammeln der Pilze, Kräuter etc. muss «in ortsüblichem Umfange» geschehen. Das Füllen eines kleinen Körbchens mit Waldbeeren ist also erlaubt.

 

Picknick im Laub

Was gibt es Schöneres, als schöne Herbsttage im dicken Pulli auf einer Picknickdecke zu geniessen und sich die letzten warmen Sonnenstrahlen auf die Wangen scheinen zu lassen? Packen Sie selbstgedörrtes Obst und eine Thermosflasche mit heissem Kaffee in den Rucksack und suchen Sie sich ein einsames Plätzchen am Waldrand zum Verweilen.

Afternoon Tea nach britischer Art

Bei einer heissen Tasse Tee mit seinen Liebsten Zeit zu verbringen, gehört zu einem gemütlichen Sonntagnachmittag im Herbst einfach dazu. Dabei dürfen die typischen Häppchen natürlich nicht fehlen. Sie machen das Ritual erst richtig einzigartig: Finger-Sandwiches mit Gurke und Frischkäse zum Beispiel, Scones mit Clotted Cream und Konfitüre sowie Kuchen aller Art. Wenn dabei auch noch eine echte Etagère zum Einsatz kommt, umso schöner.

 

Tee zubereiten – machen Sie es wirklich richtig?

Wasser zum Kochen bringen, Teebeutel rein, fertig. Genau so bereiten sich die meisten Schweizer ihren Tee zu. Doch Tee ist nicht gleich Tee. Die ideale Wassertemperatur hängt stark von der Sorte ab. Grünen und weissen Tee sollten Sie nicht direkt mit kochendem Wasser aufgiessen. Das Wasser sollte rund 70 Grad aufweisen. Kräuter-, Früchte- und Schwarztee wiederum lassen sich gut mit siedendem Wasser zubereiten. Der heisse Aufguss ist hier sogar zu empfehlen, da die ätherischen Öle besser herausgelöst werden. Auch bei der Ziehzeit gibt es Unterschiede. Am besten beachten Sie hierfür die Angaben auf der Verpackung.

Essen
Kaffee

Rezept: Öpfelchüechli wie beim Grosi

Geben Sie Mehl (150 g) und Salz (1 Prise) in eine Schüssel. Mischen. Apfelsaft (1,5 dl) dazugeben. Eier (2) trennen. Eiweiss kühl stellen. Eigelbe und Sonnenblumenöl (1 TL) zum Teig geben. Alles mit einem Handrührgerät zu einem glatten Teig verrühren. Ca. 30 Min. ruhen lassen. Eiweisse steif schlagen und unter die Teigmasse geben. Anschliessend Äpfel (4) schälen. Mit dem Apfelausstecher das Kerngehäuse entfernen. Äpfel in ca. 1,5 cm dicke Scheiben schneiden. Mit Zitronensaft (3 EL) beträufeln. Schliesslich Holl-Rapsöl (1 l) in einer weiten Pfanne auf 170 °C erhitzen. Zucker (3 EL) und Zimt (1 EL) vermischen. Äpfel mit Mehl bestäuben und im Teig wenden. Abtropfen lassen, portionenweise ca. 3 Min. goldgelb frittieren. Noch warm mit Zimtzucker bestreuen und sofort servieren.

Apfel