1. Startseite
  2. Genau richtig für eine gesunde Ernährung
Superfood

Genau richtig für eine gesunde Ernährung

Holzlöffel im Kreis geordnet und Superfood drauf
4. Februar 2022

Wer sich gesund ernährt, setzt heutzutage vermehrt auch auf sogenannten «Superfood». Erfahren Sie hier alles über die Powerpflanzen, die ihren Platz längst auch in privaten Schweizer Küchen gefunden haben und nicht mehr nur von hippen Take-aways angeboten werden.

Was ist Superfood?

Zur Kategorie Superfood gehören Lebensmittel, denen positive gesundheitliche Wirkungen zugeschrieben werden. Während gewissen Früchten und Beeren mitunter sogar wissenschaftlich erwiesene Superkräfte attestiert werden, zeichnen sich andere Nahrungsmittel dieser Kategorie ganz einfach durch ihre gute Verträglichkeit für den Verdauungsapparat aus, unterstützen den Stoffwechsel oder gelten als besonders nährstoffreich.

 

Wie bereite ich Superfood zu?

Ihre Wirkung entfalten die meisten Superfoods am besten roh. Ein Erhitzen der Lebensmittel über 42 Grad sollte wenn möglich vermieden werden. Nur so ist gewährleistet, dass die wichtigen Enzyme erhalten bleiben und deren einzelne Bestandteile effektiv wirken. Beliebte Gerichte, die Superfood enthalten, sind daher Salate, Bowls und Smoothies. Am einfachsten gelingt die schonende Zubereitung mit einer hochwertigen Küchenmaschine, einem Mixer oder von Hand.

Frau-Mixer
Superfoodseeds

Heidelbeeren, Acai-Beeren und Cranberries

Die Heidelbeere, eine Superfrucht? Oh ja! Heidelbeeren sind einerseits reich an Anthocyanen, die das Wachstum krebsartiger Zellen im Dickdarm verlangsamen, und enthalten andererseits Antioxidantien, die dem altersbedingten Gedächtnisschwund vorbeugen können. Auch Acai-Beeren bestechen durch ihren überdurchschnittlich hohen Gehalt an Antioxidantien, die Schutz gegen freie Radikale bieten. Die Powerfrucht, die vornehmlich in den Regenwäldern des Amazonas wächst, ist im Superfood-Universum unverzichtbar geworden. Zu den Superbeeren dürfen sich auch die saftig sauren Cranberries zählen, die nicht nur eine grossartige Vitamin-C-Quelle darstellen, sondern auch dafür bekannt sind, Harnwegsinfektionen vorzubeugen.

 

Chiasamen – warum sind sie so gesund?

Die mexikanisch-stämmigen Chiasamen sind wahre Nährstoffbomben. Sie sind eine gute Quelle für mehrfach ungesättigte Fettsäuren und Proteine und mit ihrer positiven Wirkung auf die Verdauung vergleichbar mit den in Europa heimischen Leinsamen, die ihrerseits ebenfalls zu den Superfoods gezählt werden.

Quinoa – die Wundersamen aus Südamerika

Egal, ob schwarz, weiss oder rot – das glutenfreie Inka-Getreide Quinoa steckt voller wertvoller Inhaltsstoffe, die dem Körper guttun. Das Powerkorn ist eine ausgezeichnete Proteinquelle, die den menschlichen Organismus mit allen notwendigen Aminosäuren versorgen kann. Erst vor einigen Jahren ist das Superfood in Europa angekommen. Seither ist es aus der zeitgemässen Küche nicht mehr wegzudenken. Es bildet eine nahrhafte Grundlage für unterschiedlichste Gerichte und ist dank seines milden Geschmacks vielseitig einsetzbar.

 

Grünkohl – die Nr. 1 in New York

In der Stadt, die niemals schläft, ist er sowas wie der Superstar unter den Superfoods: Grünkohl oder Kale, wie er auch genannt wird, ist mit seiner grossen Menge an Vitaminen, Mineralien und sekundären Pflanzenstoffen sogar gesünder als Spinat. Sein hoher Gehalt an Eisen und Omega-Fettsäuren überzeugt nicht zuletzt Vegetarier und Veganer: Grünkohl ist ein gesunder Fleischersatz mit wenigen Kalorien.

Grünkohl
Power-Granola

Rezept: Power-Granola (vegetarisch, laktosefrei)

Ein knuspriges und fruchtiges Frühstücksmüesli, das dir Power für den ganzen Tag schenkt und in dem dich exotische Früchte und Superfoods wachküssen.

Zutaten (für 1 Person):
40 g Mango
40 g Papaya
10 g kandierter Ingwer
1 EL Chiasamen
1 EL getrocknete Gojibeeren
30 g Granola hausgemacht oder gekauft, z. B. Granola-Basic
150 g Soyog, Mango (vegane Joghurtalternative)

Zubereitung:
Dauer: ca. 15 Minuten. Mango schälen. Fruchtfleisch vom Kern lösen und in Schnitze schneiden. Papaya schälen, längs halbieren. Kerne entfernen. Papaya in Würfel schneiden. Ingwer würfeln. Alles mit Chiasamen, Gojibeeren und Granola auf dem Soyog anrichten und servieren.