1. Startseite
  2. So geht Technik richtig baden
Wasser

So geht Technik richtig baden

Vier Menschen springen gleichzeitig von einem Steg ins Wasser.
12. August 2022

Neben Badezeug gehören heute auch Geräte wie Smartphones oder die Boombox zum Besuch in Badis, an Seen oder Flüssen. Damit der Badespass nicht ins Wasser fällt, können Sie Ihre Mobile Devices vor Hitze und vor Wasser schützen.

Nicht an die pralle Sonne legen

Ein Smartphone reagiert empfindlich auf Hitze. Legen sie es beim Sonnenbaden deshalb nicht aufs Tuch, sondern darunter oder in den Rucksack. In der Badi-Beiz kann auch schon die Speisekarte Schatten spenden. Wärmeentwicklung lässt sich auch mindern, indem man das GPS abstellt und die Apps schliesst. Am besten sucht man sich jedoch ein Plätzchen im Schatten – da können Sie auch besser den Bildschirm ablesen.

 

Das Handy verschliessen oder verstecken

Sie haben sich genügend gebräunt und wollen sich im Wasser abkühlen. Das Handy sichtbar liegen lassen? Wohl keine gute Idee. Falls es in der Badi keine Schliessfächer gibt, können Sie das Handy in einem portablen Safe verstauen oder es unter das Badetuch legen. Raffiniert und kreativ ist ein anderes Versteck: In einer leeren Flasche Sonnencreme. Spülen Sie diese aus, vergrössern Sie die Öffnung – und rein mit dem Smartphone.

Musik-Mädchen

Wasserdicht heisst nicht wasserdicht

Früher gaben Smartphones schon nach ein paar Tropfen Wasser den Geist auf. Heute werben Hersteller mit wasserdichten Modellen. Wichtig ist es hier, auf die IP-Schutzklassen des jeweiligen Gerätes zu achten. Diese besteht aus zwei Zahlen; die erste steht für Staub- und die zweite für Wasserresistenz. Schutzklasse 7 etwa überlebt einen kurzen Taucher, Schutzklasse 8 hingegen erlaubt einen längeren Aufenthalt im Wasser.

 

Nie mehr ausgepowert

Auch die Akkus neuerer Handys sind nach einigen Stunden leer. Für einen ausgedehnten Nachmittag mit Musik lohnt es sich deshalb, eine Powerbank mitzunehmen. Grundsätzlich gilt bei diesen Geräten dasselbe wie beim Umgang mit dem Smartphone: Es existieren wasserfeste Modelle, grosse Hitze sollte in jedem Fall vermieden werden. Sie haben die Powerbank zuhause liegengelassen? Kein Problem, heute gibt es an den meisten Kiosken Leih-Akkus.

Fitbit-Uhr
eReader

Kein Sommer ohne Musik

Was ist ein Ausflug in die Badi ohne Musik? Portable Boomboxen sind heute nicht nur weit verbreitet – inzwischen sind viele Modelle auch wasserfest und funktionieren gar unter Wasser. Gewisse Boxen sind schwimmfähig und spielen Ihre Lieblingsmusik, während Sie und ihre Freunde plantschen. Keine Lust auf Party? Dann nehmen Sie einfach die Kopfhörer in die Badi mit – und tauchen Sie statt ins Wasser in die eigene Welt ab.

 

Für Lesende und für Extrovertierte

Neben Boomboxen und Smartphones gibt es eine Reihe weiterer Gadgets, die sich für den Besuch in der Badi lohnen. Zum Beispiel E-Reader, von denen es inzwischen auch wasserfeste Modelle gibt. Durchnässte Bücher gehören so der Vergangenheit an. Extrovertierte hingegen können sich eine Sonnenbrille mit eingebauten Lautsprechern besorgen. So können Sie sich dem Peoplewatching widmen und zugleich telefonieren oder Musik hören.

poolside